Plasamgel

Plasmagel wird aus körpereigenem Blut gewonnen und danach aufbereitet, sodass daraus ein visköses Gel entsteht. Mit diesem Gel können größere Faltenareale wie Wangen- und Halsfalten hervorragend behandelt werden. Das gewonnene Plasmagel wird in Lokalanästhesie unter die jeweiligen Falten gespritzt, wobei diese sofort an Tiefe verlieren. In den nächsten drei bis vier Wochen kommt es zu einer Bindegewebsverdickung mit Verbesserung der Kollagenstruktur (Fibrosierung), sodass die Haut wieder straff und frisch wirkt. Für ein dauerhaftes Ergebnis ist eine mehrmalige Wieder- holung notwendig. Besonders interessant ist die Natürlichkeit, die damit erreicht wird. Da es sich um eine körpereigene Substanz handelt, kommt es zu keiner Unverträglichkeit oder allergischen Reaktion.

Auch für größere Gesichtspartien ist Plasmagel eine kostengünstige Alternative, allerdings sollte die Behandlung bei Bedarf ohne Bedenken alle drei bis sechs Wochen wiederholt werden.

Ihre Ansprechperson

Fr. Ruth Sandhofer
0732 . 794 633

ALARMZEICHEN BAUCH

Das Bauchfett kann in seiner Ausprägung sowohl ästhetische, aber auch medizinische Probleme verursachen! Das Fett kann sich sowohl unter und ober dem Nabel als Speicherfett anlagern, genauso aber auch an den Hüften!
Medizinisch von Bedeutung ist besonders das viszerale Bauchfett, angelagerten den inneren Bauchorganen und am „Netz“.
Dieses Problemzonenfett führt zu Diabetes, Gefäßerkrankungen und Bluthochdruck!
Man spricht vom metabolischen Fett!

Eine genaue Fettanalyse macht man mit der sogenannten Impedanz-Messung (mit einer TANITA-Waage).

Nach Analyse des Fettstatus kann man nur kleine Problemzonen mit der CRYOLIPOLYSE

größere andere Zonen mit der LIPOSUCTION

Bäuche mit Fettschürzen mit der AVELAR-TECHNIK behandeln.

Es sind dies alles ambulante Eingriffe ohne Vollnarkose.

Außerdem kann man Diätprogramme mit dem genetischem Testverfahren METACHECK Video 1, Video 2, Video 3 durchführen!

www.bodycontouring.atwww.cryolipolyse.at